Birnen Plundertaschen

Birnen Plunder Taschen (42 von 67)Hallo, mein Name ist Ineke und ich schiebe gerne alles vor mir her. Frei nach dem Motto was du heute kannst besorgen, das verschiebe ruhig auf übermorgen habe ich über die Jahre meine procrastinationskills perfektioniert. Warum direkt irgendetwas erledigen, wenn man es auch so lange verdrängen kann, bis sämtliche Fristen (fast) abgelaufen sind und man keine weiteren Ausreden mehr hat. Für mehr Stress und Abenteuer ist garantiert gesorgt. Was das mit dem heutigen Post zu tun hat? Tja, seit ich meine Klassiker-Challenge angefangen habe war noch kein Post so spät dran wie dieser. Aber hey, es ist immer noch September, also zählt das ja wohl.

Birnen Plunder Taschen (57 von 67)

Das heutige Rezept steht ganz im Zeichen des sich anbahnenden Herbstes. Noch ist es warm, sonnig und einigermaßen hell, aber die ersten Blätter verfärben sich schon, die Luft wird kühler und an allen Ecken und Enden stolpert man über Pilze, Äpfel und Kürbisse. Aber bevor es zum Rezept geht, gibt es erstmal etwas ganz anderes. Vor einiger Zeit wurde ich für den Liebster Award nominiert, eine Aktion bei der sich (neue) Blogger  untereinander besser kennen lernen und vorstellen. Ich finde die Aktion wirklich schön und bedanke mich somit herzlich bei Anja für die Nomination.

Die Regeln sind ganz einfach. Man bekommt 11 Fragen bestellt die man beantworten muss. Dann ist man selber an der Reihe, Fragen zu entwickeln und an 3 bis 11 weitere Blogger zu stellen. Quasi wie ein Kettenbrief, nur ohne wenn-du-diesen-Brief-weiterleitest-wirst-du-heute-Nacht-von-deiner-großen-Liebe-geküsst. Also los geht’s!

1. Wie würdest du dich in drei Worten beschreiben?

Ich habe echt ziemlich lange an dieser Frage gesessen. Ich würde sagen humorvoll, zielstrebig und reisefreudig.

2. Was ist dein Lebensmotto?

Nap all day, sleep all night, party never? Eigentlich habe gar kein Lebensmotto, ich nehme die Dinge einfach wie sie kommen.

3. Hattest du als Kind einen Traumberuf? Wenn ja, welchen?

Nicht nur einen. Als Kind war ich überzeugt, dass ich eines Tages Schauspielerin, Schriftstellerin oder Sängerin werden würde. Tja, 20 Jahre später bin ich immer noch kein Weltstar und eigentlich auch ganz froh drüber.

4. Wer oder was inspiriert dich?

Kommt drauf an, für was ich Inspiration brauche. Was den Blog angeht hauptsächlich andere Blogger die ich bewundere, Kochbücher und Jahreszeiten. Was das Leben angeht meine Mama, Emma Watson und Jenna Marbles (oder starke, selbstbewusste Frauen im allgemeinen).

5. Wie entspannst du dich nach einem anstrengenden Tag?

Am besten kann ich mich entspannen, wenn ich einfach nur zuhören muss. Also Augen zu und Hörbuch oder Podcast an.

6. Über was freust du dich?

Übers nichts-tun-müssen, gemütliche Regentage, die perfekte Joggingstrecke, Backen, Herr-der-Ringe-Marathon mit Freunden, Essen gehen und Elefantenbabys.

7. Süss oder salzig?

Süß. Definitiv. Es sei denn ich bin verkatert, dann nur salzig.

8. Welches ist dein Lieblingsbuch und warum kannst du es weiterempfehlen?

Oh Gott, muss ich mich festlegen? Tausend Strahlende Sonnen von Khaled Hosseini. Selten so ein beeindruckendes Buch gelesen. Glennkill, allein wegen Mopple the Whale. Und Harry Potter – always!

9. Hast du einen Lieblingsort oder Lieblingsplatz?

Über den Dächern Barcelonas.

10. Was veränderte sich für dich positiv durch deinen Blog?

Die Kontinuität mit der ich in der Küche stehe. Ich habe schon immer viel gekocht und gebacken aber das Bloggen „zwingt“ einen sich intensiver mit neuen Sachen auseinander zu setzen und zu experimentieren. Außerdem hätte ich nie gedacht, dass ich so einen Spaß an der Fotografie haben kann.

11. Welches ist das schönste Feedback, dass du je erhalten hast?

Das schönste Feedback kam von meinem Professor, nachdem ich meine Bachelorarbeit erfolgreich verteidigt hatte. Anscheinend hatte ich so überzeugt, dass ich mit Topnoten nach Hause ging, was dem vorangegangenen Studium, mit dem ich zeitweise so gehadert hatte einen wunderschönen Abschluss verleitet hat.

Birnen Taschen (1 von 1)

Ich nominiere:

OMG it´s a cake

The recipe suitcase

Transglobal Pan Party

Himbeermarmelade

Hier sind meine Fragen:

  1. Welches Rezept muntert dich an einem schlechten Tag wieder auf?
  2. Ohne welchen Film/ Serie könntest du nicht leben?
  3. Was ist der beste Ratschlag, den du in deinem Leben bekommen hast?
  4. Gibt es ein bestimmtes Reiseziel, wo du schon immer mal hin wolltest?
  5. Welches ist dein go-to-Kochbuch?
  6. Gibt es neben dem Bloggen noch weitere Hobbies/ Leidenschaften, die du verfolgst?
  7. Gibt es etwas, dass du gerne noch lernen möchtest (Sprache, Sportart, etc…)?
  8. Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch eine Sache essen dürftest, was wäre das?
  9. Gibt es etwas, das du im Nachhinein bereust nicht getan zu haben?
  10. Welche drei Dinge dürfen in deiner Küche nicht fehlen?
  11. Was gefällt dir am Bloggen am besten?

Jetzt aber zum heutigen Rezept. Diese Plundertaschen sind zwar voll im Herbstfieber, aber natürlich nicht auf Birnen beschränkt. Äpfel, Zwetschgen und im Sommer bestimmt auch alle Art von Beeren sind perfekt für die Füllung geeignet. Der Plunderteig selber ist wunderbar locker und luftig, eine Art Symbiose von Hefe- und Blätterteig. Am besten frisch aus dem Ofen, aber auch am nächsten Tag mit ein wenig süßem Schmand zum Frühstück bestens geeignet.

Für ca. 20 Stück:

500 g Mehl

250 ml Milch

1 Würfel frische Hefe

20 g Zucker

1 Prise Salz

2 Eier

250 g Butter

750 g Birnen

80 g Zucker

1 Zimtstange

250 ml trockener Weißwein

2 TL Speisestärke

1 Ei zum Bestreichen

1) Am besten den Hefeteig den Abend vorher ansetzen und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Dazu das Mehl in eine Schüssel sieben. Die Milch lauwarm erwärmen. Die Hefe in die lauwarme Milch böckeln, etwas Mehl hinzufügen und zu einem dicklichen Brei rühren. Eine Prise Zucker dazu geben und die Masse unter einem Tuch 30 Minuten gehen lassen.

2) Mehl, Zucker und Salz vermengen, in die Mitte eine Mulde drücken. Die Eier in die Mulde geben, 50 g Butter in kleinen Flöckchen dazu geben. Den Hefebrei hinzugießen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig abgedeckt 2-3 Stunden oder über Nacht gehen lassen.

3) Für die Füllung die Birnen schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit dem Zucker, der Zimtstange und dem Weißwein in einen Topf geben, aufkochen und 10-15 Minuten auf kleiner Hitze ziehen lassen. Die Speisestärke mit ein paar TL Weißwein verrühren, zu den Birnen geben und alles noch einmal kurz aufkochen lassen.

4) Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche erneut gut durchkneten. Zu einer möglichst quadratischen Fläche ausrollen. Die restliche Butter zu einem flachen Block formen und mit Mehl bestäuben. Den Butterziegel schräg in die Mitte der Teigfläche setzen und die Teigecken jeweils so über die Butter klappen, dass sie komplett bedeckt ist. Den Teigblock erneut zu einem Rechteck ausrollen. Das Teigstück dreifach übereinander klappen und erneut ausrollen. Den Vorgang wiederholen, dann den Teig unter einem feuchten Tuch 30 Minuten ruhen lassen.

5) Den Teig erneut ca. 2 mm dünn ausrollen und in kleine Rechtecke schneiden. Ein wenig von der Füllung auf eine Teighälfte geben, die Enden rundherum mit Eiweiß einstrechen und die Teigecken so umklappen, dass eine Teigtasche geformt wird. Gut festdrücken, damit die Teigtaschen im Ofen nicht aufbrechen. Die Teigtaschen mit Eigelb bestreichen, anschließend im vorgeheizten Backofen bei 200°C 20 – 30 Minuten backen.
Birnen Plunder Taschen (60 von 67)

Merken

4 comments

  1. This looks amazing Ineke! Also I love following your blog – I used to take German classes so it’s a great way of keeping of with my German 🙂 Love your writing! Aaaaand I’d always chose sweet over salty too

    1. You are too sweet Josefine! I love your blog too, you were one of the inspirations that got me more interested in the healthy-eating-thing. So many delicious things to make! If you ever need any German lessons, you are more then welcome. 😉

  2. Hey 🙂
    Ich bin grade über deinen Blog gestolpert, wie toll! großes Kompliment 🙂
    Und deine Plundertaschen sehen sooo lecker aus! Genau das Richtige zum Snack beim Nachmittags-Kaffee 🙂
    Viele Grüße,
    Kathi

    1. Vielen lieben Dank Kathi, freu mich total wenn sich Leute hier wohlfühlen. Die Plundertaschen gab es bei uns auch zum Kaffee, ein paar haben es noch zum Frühstück am nächsten Tag geschafft aber die waren dann auch ganz schnell weg. Meine Familie empfiehlt sie wärmstens weiter. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *