Haselnussmakronen

Haselnussmakronen (8 von 45)Einen wunderschönen zweiten Advent wünsche ich euch. Ich hoffe ihr habt die Weihnachtszeit schon voll und ganz genutzt, Kekse gebacken, Glühwein getrunken und gemütlich vorm Feuer gesessen. Meine Weihnachtsmarkt-Kekse-backen-Glühwein-Quote ist bisher leider noch viel zu niedrig, aber deshalb bin ich dieses Wochenende zurück in die Heimat gefahren um das, was man normalerweise in vier Wochen macht, in einen Zeitrahmen von knapp 72 Stunden zu quetschen. Halleluja!

In der Weihnachtszeit kann ich das Kind in mir einfach nicht in Schuss halten und deswegen müssen natürlich Plätzchen gebacken werden! Ich bin auch einer dieser Menschen der ab dem 1. Dezember in seiner Freizeit gerne Weihnachtsmusik hört, bevorzugt natürlich Klassiker aus der Kindheit. Und wenn es endlich mal wieder schneien würde, wäre ich die erste die den Schlitten aus dem Keller holen und hinters Auto schnallen würde (mit Bergen ist es hier im Norden ja nicht so, Flachlandrodeln nennt man das!). Klar, man kann die Weihnachtszeit natürlich auch als stressig, kalt, grau und kapitalistischen Spießrutenlauf betrachten aber ich weigere mich einfach, das so zu sehen. Stattdessen gucke ich mir an, wie die Innenstadt blitzt und funkelt, nehme selig den Duft von frisch gebacken Plätzchen war, verdränge, dass ich noch jede Menge Geschenke benötige und freue mich jetzt schon auf die Zeit mit den Liebsten.

Haselnussmakronen (21 von 45)

Das heutige Rezept ist wieder mal eine Kreation meiner Oma, die grundsätzlich die besten Plätzchen aller Zeiten backt. Aus der Dose voller Köstlichkeiten, die jedes Jahr aufs Neue bei uns eintrudelte, habe ich mir immer zielsicher Spitzbuben, Zimtsterne und Haselnussmakronen rausgesucht. Gott sei Dank sind die Geschmäcker in meiner Familie sehr unterschiedlich verteilt, so dass man sich selten kloppen musste.

Macht zwei Bleche:

160 g Eiweiß (ca. 5 Eier Größe M)

500 g Puderzucker

450 g gemahlene Haselnüsse

1 Vanillezucker

100 g Haselnüsse

1) Den Ofen auf 140°C vorheizen. Das Eiweiß steif schlagen. Puderzucker hinzufügen und weiterschlagen, bis eine cremige Masse entstanden ist. Von der Eiweißmasse 5 TL abheben, den Rest mit den gemahlenen Haselnüssen und dem Vanillezucker vermengen.

2) Mit feuchten Händen aus der Masse kleine Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Dabei genügend Abstand zwischen den Kugeln lassen, da die Makronen noch aufgehen. Mit dem Ende eines Holzlöffels kleine Mulden in die Kugeln drücken. Das Eiweiß-Puderzuckergemisch vorsichtig in die Mulden geben. Eine Haselnuss drauf geben und die Makronen ca. 15 Minuten im Ofen backen. Sie werden nach den 15 Minuten noch sehr weich sein, werden aber mit dem trocknen härter, also nicht zu lange im Ofen lassen.

Haselnuss-Makronen (65 von 67)

2 comments

  1. Marion Klein

    Hallo Inneke,
    ich habe „deine“ Haselnusskugeln gebacken. Rezept vom letzten Jahr – auch sind sehr lecker.
    Schönen 2. Advent noch .
    LG
    Marion

  2. […] of spices.  Fun fact: it was in Germany where the tradition of gingerbread house making started! Hasselnusmakronen – soft and chewy hazelnut cookies Zimtsterne – cinnamon star cookies – another […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *