Spinatquiche mit Tomaten und Ziegenkäse

So, es ist wieder so weit, das neue Semester hat offiziell begonnen. Nach den sehr langen Semesterferien die ich genießen durfte ist die Umstellung immer ein bisschen schwierig. Aber leider findet man sich auch viel zu schnell im Alltagstrott wieder. Und leider ist meine Zeit zum backen, kochen und experimentieren jetzt wieder ein bisschen eingeschränkt. Von jetzt an heisst es also wieder verstärkt: Studentenküche. Ist aber nicht schlimm, die kann ja auch sehr lecker sein. Und was ich mir immer wieder gerne mache ist Quiche. Ich find Quiche super, die kann man immer variieren und mit neuem Gemüse ausprobieren. Der Klassiker bei mir ist Spinatquiche aber ich esse sie auch gerne auf provencialische Art oder mit Tomate und Mozzarella. Leider ist Quiche jetzt nicht unbedingt ein Rezept das man spontan auf die schnelle machen kann. Erst muss der Teig ruhen, dann vorbacken und dann braucht die Quiche auch noch mindestens 40 Minuten im Ofen. Naja, Geduld ist eine Tugend und man wird am Ende für seine Warterei auch gut belohnt.

Mein Quiche Rezept habe ich mir aus diversen Einzelrezepten zusammen gemixt. Ein gutes Rezept für den Teig findet man entweder hier oder hier. Die Füllung ist bei mir dann immer Pi mal Daumen, hängt auch davon ab was man so im Kühlschrank findet. Und wie groß die Quiche Form ist. Wie man sieht ist meine relativ klein, ich rechne also entweder die Mengen ein bisschen runter oder nehme noch andere kleine Förmchen dazu.

Für den Teig braucht man:

250 g Mehl (Ich habe Vollkorn- und Weißmehl vermischt, man kann aber auch eine Sorte Mehl nehmen)
0,5 Tl Salz
130 g kalte Butter
1 Ei
3 El Milch oder kaltes Wasser

1) Mehl und Salz in einer Schüssel mischen. Die Butter in kleinen Stückchen dazugeben. Ei und Milch dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten kalt stellen.

2) Anschließend den Teig in eine gefettete Form geben. Dann muss er eine Runde vorbacken (Wenn man es ganz eilig hat, kann man diesen Schritt auch weglassen und die Füllung direkt auf den Teig geben.) Dazu mit einer Gabel Löcher in den Teig stechen und diesen bei 200° 15 – 20 Minuten backen.

Kommen wir zur Füllung. Man braucht:

ca. 300 – 500 g Spinat (Frisch oder TK)

200 g Saure Sahne, Schmand oder Naturjoghurt

3-4 Eier

1 Knoblauchzehe

Tomaten

Ziegenfrischkäse Taler oder Feta

1) Den Spinat waschen und klein hacken. Ein bisschen Butter in einer Pfanne schmelzen lassen und den Spinat mit dem klein gehackten Knoblauch ein paar Minuten andünsten lassen. Falls man TK Spinat benutzt, nach Packungsanweisung auftauen lassen. (Meistens in einem Topf mit ein wenig Wasser oder in der Mikrowelle.)

2) Die Saure Sahne/Schmand/Naturjoghurt mit den Eiern verrühren. Salzen und pfeffern. Die Tomaten halbieren oder in Viertel schneiden und den Ziegenkäse klein bröseln. Den Spinat unter die Sahne-Ei-Mischung rühren.

3) Die Spinat-Sahne-Ei-Füllung auf den vorgebackenen Quiche Teig geben. Die Tomaten und den Ziegenkäse auf die Füllung verteilen und leicht andrücken. Die Quiche wird bei 180° ca. 40 – 50 Minuten gebacken.

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *