Bunte Cake Pops

Cake Pops sind ja anscheinend nach Cupcakes jetzt der neueste Trend. Ich hatte die Dinger ehrlich gesagt noch nie vorher probiert, aber ich fand sie sahen witzig aus und mit buntem Süßkram liegt man bei mir ja sowieso immer richtig. Also warum nicht mal ausprobieren?

Ich muss sagen, die Teile sind teuflisch lecker. Kuchen am Stiel und dann noch mit Schokolade drum herum. Yummiee! An sich ist der Herstellungsprozess auch gar nicht so kompliziert, aber es ist gar nicht so einfach die Cake Pops so zu verzieren, dass es am Ende auch professionell aussieht. Die Kuvertüre tropft nämlich gerne mal überall hin und zieht die komplette Deko herunter. Und zum abkühlen muss man auch erst eine Konstruktion finden mit der nicht die gesamte Deko auf dem Boden landet. Aber fürs erste Mal, sehen sie ja ganz passabel aus. Das nächste mal überprüfe ich dann, ob mein Trick 17 auch wirklich was taugt.

Warum Cake Pops so heissen ist ganz einfach – es ist wirklich Kuchen am Stiel. Also statt Lollipop ein Cake Pop. (Ich weiß, da war mal wer richtig kreativ.) Logischerweise braucht man für das Ganze auch einen Kuchenteig. Der setzt sich zusammen aus:

125 g Butter

125 g Zucker

2  Eier

125 g Mehl

1/4 TL Backpulver

Zuerst wird die weiche Butter mit dem Zucker cremig gerührt. Dann kommen nacheinander die Eier, das Mehl und das Backpulver dazu und alles wird zu einem weichen Teig verrührt. Der kommt dann in eine Backform und bei 160° ca. 25 Minuten in den Ofen. Dann abkühlen lassen, zur weiteren Verarbeitung muss der Teig wirklich komplett ausgekühlt sein.

Anschließend wird er nämlich zu kleinen Krümeln zerbröselt, geht gut mit den Händen oder einer Gabel. Dann 70 g Frischkäse mit 140 g Puderzucker verrühren und mit den Händen unter die Brösel kneten, bis eine schöner fester Teig entstanden ist. Von diesem dann kleine Portionen abnehmen und schöne gleichmäßige Kugeln formen. Die müssen dann fest werden, also ca. eine Stunde in Kühlschrank oder 20 Minuten ins Tiefkühlfach.

Jetzt fängt der spaßige Teil an: Dekorieren!

Dazu Kuvertüre in einem Wasserbad schmelzen lassen. Ich habe sie anschließend in eine Tasse gefüllt, da kann man die Cake Pops am besten eintauchen. Nachdem die Cake Pops genug gefroren haben, dürfen sie auch wieder mitspielen. Die Stiele werden ca. 1 cm in die geschmolzene Kuvertüre eingetaucht und dann sofort in die kalten Teigkugeln gesteckt. Zum verzieren die Cake Pops in die Kuvertüre tauchen und beim herausnehmen vorsichtig drehen damit die Kuvertüre abtropfen kann. Dann schnell umdrehen, nach Belieben verzieren und am besten in ein Glas stellen, damit sie aufrecht stehen und sofort in den Kühlschrank oder das Tiefkühlfach zum Trocknen stellen. Sonst hat man überall Schokoladentropfen rumfliegen und unschön verformte Cake Pops. Es hilft auch, wenn die Teigkugeln richtig schön kalt sind, weil dann die flüssige Schokolade auch schneller fest wird.

Die Küche dürfte hinterher wie ein Schlachtfeld aussehen. Aber man kann sich ja nach getaner Aufräumarbeit mit einem Cake Pop belohnen. Oder auch zwei. Also ich muss sagen, ich war doch schwer beeindruckt. Manchmal gibt es ja neue Trends die total gefeiert werden und eigentlich sind sie gar nicht so toll. Oder viel zu süß. Oder schmecken nach gar nichts. Aber die Cake Pops sind schon lecker und bestimmt auch eine super Geschenk oder Mitbringsel Idee. Ich glaub bei mir gibts bald mal wieder welche.

2 comments

  1. Hey Ineke!

    Deine Rezepte sind verlockend und regen zum Nachmachen an.
    Ich werde mit Sicherheit einige nachkochen oder backen.
    Diese Cake Pops auf alle Fälle. Die sehen wirklich toll aus, sind nicht der übliche Natoeinheitsbrei, vor allem aber klein und witzig 🙂
    Die muss man einfach in den Mund stecken!
    Ich hoffe, ich sehe und lese bald wieder von Dir.

    Liebe Grüße,
    Sabee

    1. Hallo Sabee,
      Freut mich das dir mein Blog gefällt, ich freue mich über jeden neuen Besucher. 🙂
      DIe Cake Pops haben mich auch schwer begeistert, da folgen bestimmt noch einige Kreationen. Aber es gibt ja noch so viel leckeres was man ausprobieren möchte…
      Viele liebe Grüße,
      Ineke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *