Orangen – Grieß – Kuchen

Orangen-Griesskuchen (66 von 148)

Jeder, der sich in der Foodblogger-Szene ein wenig auskennt, kennt sie, die großen „Award-Shows“, bei denen jährlich das beste Rezept, das beste Foto, der beste Newcomer etc. gekürt wird. Jedes Jahr bangt man aufs Neue, träumt vom Trip nach Vegas oder dem Preisgeld, neuen Möglichkeiten, Followern und Kooperationen. Und jedes Mal zieht das alles an einem Vorüber und Ruhe kehrt wieder ein. Dabei muss man fairerweise sagen, dass, selbst wenn man so ein Ding jemals an Land ziehen würde, der Ruhm gar nicht einem selbst gebühren würde. Das wirkt zwar alles wie eine One-Women-Show hier, aber in Wahrheit würde ohne die Leute im Hintergrund einiges ganz anders aussehen. Deswegen dachte ich mir, vergebe ich heute meine ganz persönlichen Awards an all diejenigen, die diesen Blog zu dem machen, der er ist.

Der erste Award wird in der Kategorie geduldigster Props-hin-und-her-Trager/bestes Handmodel/bester Hintergrund-und-Reflektoren-Festhalter verliehen und geht an den Liebsten, der mit einer Engelsgeduld sämtliche Ideen mitmacht, Hintergründe von A nach B schleppt, dekorativ Burger in der Hand hält und sich auch von kleinen Minikrisen (Hilfe! Das Eis schmilzt!) meistens nicht aus der Ruhe bringen lässt.

Der Award für den Besten Props Fundus geht an Schwiegereltern in Spe, deren Haus ich langsam aber sicher leergeräumt habe und alles Rustikale, was nicht niet und nagelfest ist, auf wundersame Weise in meinen Bildern wieder auftaucht.

In der Kategorie Beste Futterverwerter/ Ich-esse-all-deine-Kreationen-auf geht der Award an Muttilein und Schwesterherz, dank deren eifrigem Einsatz ich auch drei Jahre nach Gründung dieses Blogs immer noch in meine Hosen passe.

Bester stundenlang-am-Design-der-Seite-rumtüftler-und-Technik-Support geht an Bruderherz, der für das komplette Design hier verantwortlich ist und ohne den dieses Projekt direkt am Anfang auf Grund mangelnder Programmier Kenntnisse grandios gescheitert wäre.

Weitere Awards gibt es in den Kategorien Ich-like-prinzipiell-alles-was-du-so-online-stellst und Ich-habe-deinen-Blog-in-meiner-Firma-erwähnt-und-jetzt-surfen-meine-Sekretärinen-ständig-im-Internet zu verteilen.  Glückwunsch an Frau H. aus W. und Herrn S. aus C.

Und natürlich darf der Award der/des beste/n Leser/n nicht fehlen, denn ohne die Leute die sich das, was ich hier so fabriziere durchlesen, kommentieren und nachkochen könnte ich den Laden auch gleich dichtmachen. Danke, dass ihr da seid, ihr seid toll!

Was meint ihr? Habe ich noch irgendwelche Kategorien vergessen? Vielleicht könnte ich noch das heutige Rezept für die Kategorie „Bestes Winter Rezept“ nominieren, aber ob es diesen Award gewinnt überlasse ich dem Urteil der Jury. Meine natürlich total nicht voreingenommen Meinung räumt diesem Kuchen natürlich starke Chance ein, das Ding zu gewinnen. Vielleicht seht ihr das ja ebenso?

Orangen-Griesskuchen (64 von 148)

Anmerkung zum Rezept:

  • Für diesen Kuchen kann man Weich- oder Hartweizengrieß benutzen. Ich habe beides ausprobiert und keinen großartigen Unterschied feststellen können, mit Weichweizengrieß wird der Kuchen höchstens ein wenig fluffiger.
  • Auch bei der Deko kann man wählen: entweder man backt die Orangen direkt mit ein, dann wird der Kuchen durch den Saft der Orangen automatisch ein wenig saftiger und kriegt in der Mitte schon fast eine Cheesecake-Konsistenz. Oder man backt den Kuchen einfach so und dekoriert ihn anschließend mit frischen Orangen. Dann hat man eher einen trockenen Kuchen der von der Konsistenz an Rührkuchen erinnert.
  • Der Teig reicht für eine kleine Springform a ca. 18 – 20 Durchmesser aus. Möchte man eine normale Springform (28 cm) benutzen, muss man die Mengenangaben verdoppeln.

Für eine kleine Springform (ca. 18 – 20 cm Durchmesser):

1 Orange

1 Zitrone

50 g Zucker

2 Eier

1 Prise Salz

250 g Quark

160 g Hart- oder Weichweizengrieß

2 TL Backpulver

Für die Deko:

3 Orangen (Mix aus Blut- und Saftorangen)

Für den Sirup:

Ca. 2 Saftorangen oder 100 ml Orangensaft

50 g Zucker

1 Vanilleschote

1) Den Ofen auf 160°C Umluft vorheizen. Eine Springform einfetten. Für die Deko, Orangen schälen und in Scheiben schneiden. Den Boden der Springform mit den Orangenscheiben auskleiden.

2) Die Schale von einer Orange und einer Zitrone abreiben. Je 4 EL Saft abmessen. Eier, Zucker und Salz mit einem Handmixer ca. 5 Minuten aufschlagen, bis die Masse weiß und schaumig ist. Zitronen- und Orangenschale, Saft und Quark zu der Eimasse geben und alles miteinander verrühren. Zuletzt Grieß und Backpulver mit einem Teigspatel unterheben.

3) Den Teig in die Springform geben und den Kuchen 30 – 35 Minuten backen bis die Oberfläche goldbraun ist. In der Zwischenzeit den Sirup vorbereiten. Dazu Orangensaft, Zucker und Mark der Vanilleschote zwei Minuten aufkochen und anschließend abkühlen lassen.

4) Den Kuchen stürzen, ein paar Mal einstechen und mit Sirup beträufeln.Orangen-Griesskuchen (106 von 148)

 

Merken

Merken

2 comments

  1. Liebe Ineke,
    Was für eine süße Idee und was für ein schönes Rezept 🙂 Klingt sehr lecker. Woher nimmst du immer wieder deine Ideen?

    Übrigens: dein Blog hat meiner Meinung nach ein paar der ansprechendsten Fotos überhaupt. Ich mag die kräftigen Farben und das Anderssein deiner Bilder. Sie sehen echt und authentisch, nicht glatt gebügelt aus. Von daher auch von mir ein großer Applaus an dich (Gewinnerin des Awards „Kreativer Chef des ganzen Ladens“ ) und deine kreativen und hungrigen Helfer.
    Danke!

    Feli

    1. Oh Feli, du machst mich ja ganz verlegen! Vielen Dank für das liebe Kompliment, werde jetzt ganz verzückt durch den restlichen Tag schweben. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *