Kichererbsensalat mit Spinat und Süßkartoffeln

Kichererbsen-Spinat-Salat -2
Man findet keine Freunde mit Salaaaaat…auch wenn Bart Simpson das so sieht, ich bin da irgendwie anderer Meinung. Klar, wenn mir jemand einen Schokokuchen oder Pancakes zum Frühstück macht, dann muss ich diese Person höchstwahrscheinlich heiratenm aber so ein frischer, knackiger Salat… Salate gibt es bei mir fast täglich in allen möglichen Formen und Variationen und ich bin ständig auf der Suche nach neuen Rezepten, damit es nicht langweilig wird. Und dann bin ich auf dieses hier gestoßen!

Kichererbsen-Spinat-Salat -1Das musste natürlich sofort ausprobiert werden, allerdings ohne Grünkohl, ich glaube ich habe auf diesem Blog schon ausreichend dokumentiert warum man mich damit jagen kann. Salat ohne Feta gibt es bei mir nie, also wurde der auch noch fix dazu gehauen. Und als ich dann noch rausgefunden habe, wie man Kichererbsen so richtig schön knusprig gebacken bekommt gab es quasi kein Halten mehr. Salat all day, every day!

Das Beste an diesem Salat sind die Kichererbsen, die laut dem ursprünglichen Rezept in der Pfanne angebraten werden. Nachdem die Fotos allerdings schon im Kasten waren, habe ich rausgefunden, dass man Kichererbsen auch im Ofen backen kann und die dann super knusprig werden. Dazu noch das Aroma von Knoblauch und Kräutern, ich sag´s euch Leute, in die Kichererbsen könnte ich mich reinsetzen. Wenn man den Feta weglässt ist dieser Salat übrigens sehr Veganer-freundlich.Kichererbsen-Spinat-Salat -4

 

Für 2 Personen:

1 Dose Kichererbsen

1 Süßkartoffel

1 Rote Zwiebel

2 Handvoll Spinat

½ Feta

1 Knoblauchzehe

Rosmarin

Salz/Pfeffer

Für das Dressing:

3 EL Olivenöl

½ Zitrone

1 EL Tahinipaste

Salz/Pfeffer

1) Die Süßkartoffel waschen und in mundgroße Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen, halbieren und in Ringe schneiden. Beides auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und ca. 30 Minuten bei 180°C im Ofen backen, bis die Süßkartoffel durch ist.

2) Kichererbsen abtropfen lassen und mit 1 EL Olivenöl, fein gehacktem Knoblauch, Rosmarin und Salz und Pfeffer mischen. Ebenfalls auf ein Backblech geben und eine halbe Stunde backen, bis die Kichererbsen schön knusprig sind. Bei Umluft geht das gleichzeitig mit der Süßkartoffel. Alternativ kann man die Kichererbsen auch in der Pfanne knusprig anbraten.

3) Spinat waschen. Mit den Kichererbsen, Süßkartoffel, Zwiebeln und Feta vermengen. Für das Dressing Öl mit Zitronensaft, Tahinipaste und Salz und Pfeffer vermengen. Zusammen servieren.

3 comments

  1. What a healthy and delicious power salad. I definitely have to make this!

  2. Der Salat sieht toll aus und schmeckt bestimmt auch lecker. Kichererbsen habe ich als neuer Veggie bisher nur als Mehl immer zu Falafeln verarbeitet, aber in der Form im Salat habe ich sie noch nie gegessen. Ich werde in den nächsten Tage mal versuchen, das Rezept nachzukochen. Ich finde die Kombi mit den Süßkartoffeln und dem Feta jedenfalls super und glaube, dass der Salat dadurch nicht nur Beilage wird, sondern bestimmt auch allein gut sättigt.

    1. Hallo Daniel, der Salat macht wirklich gut satt, was für mich als veggie natürlich super ist. Viel Erfolg beim nachkochen! Lg, Ineke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *