Herzhafte Pfannkuchen mit Pilz-Paprika Sauce

Herzhafte Pfannkuchen (120 von 1)Mit 15 bin ich ungefähr zeitgleich mit einer Freundin auf eine vegetarische Ernährungsweise umgestiegen. Vor zehn Jahren war man damit noch echter Vorreiter, heutzutage ist das bei dem Aufschwung den insbesondere der Veganismus erfahren hat, glücklicherweise längst nichts Besonderes mehr. Seitdem habe ich mehr oder weniger konsequent (unterbrochen von zwei Auslandsaufenthalten in denen ich aus Bequemlichkeitsgründen teilweise Fleisch gegessen habe) Fleisch aus meinem Speiseplan gestrichen. Und nach einer kurzen Umgewöhnungsphase habe ich diese Entscheidung auch nie bereut und das Vegetarierdasein mit all seinen positiven (Gemüse ist gesund und lecker! Klimaschutz Olé!) und negativen (Vegetarier/Veganerwitze haben einen ellenlangen Bart/ Vitamin B-12 Mangel ist kein Scherz) Facetten genossen.

Es gibt wirklich nicht viel, was ich aus meiner Zeit bevor ich Vegetarierin wurde vermisse. Ich brauche keine Wurst auf Brot, ich mochte noch nie Schinken und Steak ist auch nichts so meins. Zwei Sachen gibt es jedoch, die in mir dennoch immer ein bisschen nostalgische Wehmut auslösten, wenn ich daran dachte, dass ich diese wohl so nicht mehr essen kann: Die Lasagne von meiner Mama und die Nudelsoßen von meinem Papa. Beides wird mit Hackfleisch gemacht und war für mich somit Tabu. Die Lasagne konnte ich relativ bald durch mein neues Lieblings-veggie-Lasagne-Rezept ersetzen. Bis ich irgendwann mal festgestellt habe, dass man Hackfleisch auch einfach durch gebröselten Tofu ersetzen kann sind – wie ich zu meiner Schande gestehen muss – allerdings ganze 8 Jahre vergangen. Dann war aber kein Halten mehr. Bolognese, here I come!

Herzhafte Pfannkuchen (56 von 115)

Was die Soßen von meinem Papa so besonders machen ist die Würztechnik. Woran das genau liegt kann ich nicht sagen, aber mein Vater (und der Liebste…und alle KöchInnen die ich so kenne) sind beim Würzen sehr viel freizügiger unterwegs als ich. Während man selber zaghaft ein paar Salzkörner in die Suppe gibt hat der Mann/Liebste schon den halben Salzpott in der Suppe versenkt. Das kann natürlich auch grandios in die Hose gehen aber in vielen Fällen führt es dazu, dass ein Gericht durch Mut an der Pfeffermühle seinen besonderen Pfiff bekommt. Bei den Soßen meines Vaters kommt noch zusätzlicher Pfiff durch Einsatz von unkonventionellen Zutaten hinzu, wie beispielsweise Curry und Creme Fraiche in der Bolognese.

So auch bei diesem Rezept. Pfannkuchen mit Hackfleischsoße ist ein Klassiker in meiner Familie und was diese Soße so lecker macht ist wahrscheinlich der Klecks Senf, der kurz vor Schluss untergerührt wird. Dazu noch eine ordentliche Prise Salz und Pfeffer, das Ganze auf fingerdicke Pfannkuchen gestrichen, eingerollt und fertig ist die Laube.Herzhafte Pfannkuchen (121 von 1)

Dieses Rezept ist für sowohl veganer-/vegetariertauglich, als auch für Fleischfresser geeignet. Dazu muss man es nur nach seinen Präferenzen abwandeln.

  • Wer es klassisch mag, ersetzt für die Soße das Tofu durch die gleiche Menge Hackfleisch. Veganer bleiben bei dem Tofu und ersetzen Creme Fraiche durch eine vegane alternative.
  • Die Pfannkuchen sind natürlich vegetarisch, können aber durch Einsatz von Pflanzenmilch und dem Weglassen der Eier leicht vegan gemacht werden.
  • Ich mach Pfannkuchen normalerweise immer nach Pi-mal-Daumen-Rezept. Für den Blogpost habe ich zum ersten Mal die Mengen abgemessen. Das wichtigste an diesem Rezept ist natürlich die Soße. Wenn ihr also ein go-to-Pfannkuchen Rezept habt könnt ihr das natürlich gerne benutzen

Herzhafte Pfannkuchen (117 von 1)

Für 2 – 4 Personen:

Für die Pfannkuchen:

125 g Weizen- oder helles Dinkelmehl

200 ml Kuh- oder Pflanzenmilch

1 Ei

1 Prise Salz

Für die Soße:

200 g Tofu

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

200 g braune Champignons

1 Rote Paprika

½ Becher Creme Fraiche

1 – 2 TL Senf

Salz/Pfeffer

Nach Belieben frische Petersilie zum garnieren

1) Für den Pfannkuchenteig alle Zutaten miteinander vermengen und die Pfannkuchen bei mittlerer Hitze von beiden Seiten ca. 2 – 3 Minuten goldbaun backen. Sie können im Ofen bei ca. 100 – 150°C warmgehalten werden.

2) Für die Soße den Tofu grob zerbröseln oder in kleine Würfel schneiden. Den Tofu in einer Pfanne bei mittlerer Hitze ein paar Minuten anbraten, bis er von allen Seiten knusprig ist. In der Zwischenzeit Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Die Pilze vierteln, Paprika waschen und in Stückchen schneiden. Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin kurz glasig anbraten. Dann Pilze und Paprika hinzugeben und ca. 5 Minuten anbraten.

3) Den Tofu zum Gemüse geben. Creme Fraiche unterrühren und die Soße mit Senf und Salz und Pfeffer abschmecken.

4) Je ein Pfannkuchen mit ein bisschen Soße bestreichen, einrollen und genießen.

Herzhafte Pfannkuchen (79 von 115)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2 comments

  1. Liebe Ineke,
    die Bilder mit dem Stuhl im Hintergrund haben etwas sehr gemütliches, heimeliges und passen perfekt zu deinem Text! Ein rundum stimmiger Beitrag also – toll. 🙂
    Ich esse vorwiegend vegetarisch, doch Hackfleisch vom Biofleischer muss dann doch ab und an mal sein. Vor allem, weil der Liebste ohne seine Bolognese nicht kann. Ich werde deine Pfannkuchen also ganz klassisch mit Hack ausprobieren. 😉
    Viele Grüße (immer noch aus Indien),
    Emilie

    1. Liebe Emilie,

      Das kann ich nachvollziehen, hatte auch so meine Mühe auf die Bolognese zu verzichten am Anfang. Hoffe dieses Rezept schmeckt euch. Viel Spaß noch auf der Reise! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *