Vanillepudding mit Himbeeren

Wenn ich die Wahl habe zwischen Vanille und Schokolade – meistens lande ich bei Vanille. Nicht das ich was gegen Schokolade habe. So ein Schokomuffin oder eine Kugel Schokoladeneis ist auch was Feines. Oder ein dickes Stück Schokoladentorte. Aber bei der simplen Grundsatzentscheidung zwischen Vanille- oder Schokoladenpudding gewinnt bei mir immer Vanille. Die meisten werden sich jetzt wahrscheinlich denken…Vanille oder Schoko, ist ja alles schön und gut aber kommt beides nicht einfach aus der Tüte? Ja, natürlich kann man auch zum Puddingpulver greifen oder gleich den fertigen Pudding aus dem Kühlregal nehmen. Aber wenn man sich mal die Zeit nimmt Vanillepudding komplett selber zu machen wird man hinterher kaum noch Freude an der Tütenversion haben. Es schmeckt herrlich. Und dauert im Endeffekt nicht großartig länger. Also keine Angst, es ist ganz einfach und das Ergebnis lohnt sich!

Zunächst einmal braucht man:

3/4 l Milch

60 g Speisestärke

1 Vanilleschote

60 g Zucker

Eine Prise Salz

Ein sehr frisches Ei (es sollte wirklich ganz frisch sein)

100 g Sahne

Und dann geht´s los.

1) Als erstes wird die Stärke mit ein paar Esslöffeln Milch verrührt bis sie sich schön aufgelöst hat. Die brauchen wir nachher wieder. Die Vanilleschote der Länge nach aufschlitzen und das Mark herausschaben.

2) Die übrige Milch zusammen mit dem Zucker, Salz und der Vanilleschote und -mark in einem Topf erwärmen. Wenn die Milch kocht (das erkennt man unter anderem auch daran, dass sich das Mark der Vanilleschote schön verteilt hat) den Topf vom Herd nehmen. Die Speisestärke unter Rühren dazugeben. Der Pudding wird relativ schnell fest, auch ohne dass man ihn nochmal aufkocht. Falls das doch nicht der Fall sein sollte, Topf wieder auf die Platte stellen und solange weiterrühren bis sich eine dickliche Masse gebildet hat. Ihr wisst ja wie Pudding aussehen sollte.

3) Den Topf vom Herd nehmen und die Vanilleschote aus dem Pudding fischen. Das Ei wird getrennt und das Eigelb kräftig unter den Pudding gerührt. Dann den Pudding abkühlen lassen, dabei immer mal wieder umrühren, sodass sich keine Haut bildet.

4) Zu guter Letzt das Eiweiß und die Sahne getrennt steif schlagen und unter den abgekühlten Pudding heben. Dann mit Himbeeren, Erdbeeren oder sonstigem Garnieren und sofort genießen. Hält sich auch gut im Kühlschrank und schmeckt super zum Frühstück.

Und für alle die lieber Schokopudding mögen:

Statt der Vanilleschote (oder dazu, schmeckt auch lecker) 100 g Zartbitterschokolade in Stücke brechen und in der Milch schmelzen lassen. Der Rest des Rezeptes bleibt gleich.

Und, hab ich zu viel versprochen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *