Apfelringe mit Schokolade

Apfel-Schoko-Ringe (32 von 35)

Bis ich ca. 14 war war ich ein absolutes Dorfkind. Wir haben in einem wunderschönen alten Holzhaus gewohnt, umgeben von einem riesigen Garten. Um die Ecke war der Fluß, drumherum jede Menge Bauernhöfe, am Ende der Straße die Dorfkirche und wenn man in die andere Richtung ging kam man irgendwann zur Hauptstraße wo die einzige Eisdiele des Orts und gegenüber ein Gemüseladen stand. Als Kinder wurden wir dort oft zum Einkaufen geschickt und wenn 50 Pfennig übrige blieben konnte man sich auf dem Rückweg noch eine Kugel Eis holen.

Bei dem Gemüseladen gab es so ziemlich alles an Obst und Gemüse was gerade so Saison hatte. Im Winter bin ich besonders gerne einkaufen gegangen. Nicht nur weil ich so ein gut erzogenes, braves Kind war sondern hauptsächlich weil es dann statt Eis von gegenüber eine Tüte voll mit Schokolade überzogener Köstlichkeiten gab. Apfelringe, Ingwerstäbchen, Nussberge…immer um Weihnachten rum bin ich da wöchentlich hingetigert um mir meine Portion Schokofrüchte zu holen. Die wurden dann in eine Dose umgefüllt und kostbar gehütet und vor den Geschwistern verteidigt, man wollte ja nicht, dass sie zu schnell alle sind. Ich schätze mal um diese Zeit hat sich auch mein ausgeprägter Futterneid entwickelt. Sorry, aber bei einem 6 Personen Haushalt kann man so was wahrscheinlich nicht verhindern. Ich arbeite dran, versprochen.
Apfel-Schoko-Ringe (35 von 35)

Auf die Idee, das Ganze selber zu machen bin ich vor ein paar Wochen gekommen. Grund waren die gefühlten 50 Kilo Äpfel die ich gepflückt hatte. Ich weiß auch nicht was da über mich gekommen ist, offensichtlich habe ich meine Apfelaufnahmekompetenz wahnsinnig überschätzt und jetzt mussten die Dinger eben irgendwo hin. Also wurden Apfelmuffins gebacken, täglich frischer Apfelsaft getrunken, Apfelmus gekocht und dann eben auch Äpfel getrocknet. Ich glaube meinen Vitaminbedarf für das restliche Jahr ist gedeckt aber dafür ist die Schnupfenwelle bisher auch an mir vorbeigegangen (toi, toi, toi).Apfelringe (3 von 1)

Obst trocknen ist ganz simpel, braucht aber ein wenig Zeit. Boskop bzw. eine säuerliche Apfelsorte eignet sich dafür besonders gut. Sobald das Obst getrocknet und abgekühlt ist kann man es dann in Schokolade tunken. Mein Favorit ist eigentlich immer Zartbitter aber Vollmilch oder weiße Schokolade gehen natürlich auch. Wer noch ein wenig kreativer sein möchte kann auch ein paar gehackte Nüsse oder Kokosflocken auf die Schokolade streuen. Bei den Mengenangaben die ich hier angegeben habe bleiben höchstwahrscheinlich ein paar Apfelringe ohne Schokolade über. Das macht aber gar nichts und warum werdet ihr nächste Woche erfahren.

Bevor ich das Rezept verrate sollte ich wahrscheinlich noch eine Warnung aussprechen: Diese Dinger haben absoluten Suchtfaktor. Ernsthaft, ich konnte nicht aufhören zu essen. Aber ist ja gesund oder? Da kann ich mir ja direkt noch einen gönnen.

Für ca. 30 Apfelringe mit Schokolade:

6-7 Äpfel

2-3 TL Zimt

2 Zitronen

400 g Zartbitterkonfitüre

1 TL Kokosöl (optional)

1) Die Äpfel waschen und entkernen. In Ringe schneiden (je dünner, desto wenige Trockenzeit wird benötigt) und von beiden Seiten mit Zitronensaft beträufeln. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Mit Zimt bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 70°C ca. 2 – 2 ½ Stunden trocknen. Dabei muss die Backofentür einen Spalt aufbleiben, am besten man klemmt einen Holzlöffel zwischen die Tür.

2) Wenn die Apfelringe fertig getrocknet und abgekühlt sind die Kuvertüre in kleine Stücke hacken. In einem Wasserbad oder einem Topf auf kleiner Hitze schmelzen lassen. Wer mag gibt Kokosöl dazu, dann wird die Schokolade ein wenig flüssiger. Die Apfelringe dort eintunken und von allen Seiten mit Schokolade bedecken. Auf einem Gitter abtrocknen lassen. Die Apfelringe halten sich theoretisch eine Weile, praktisch sind sie wahrscheinlich nach einem Tag aufgegessen. Ich sag ja, die sind teuflisch lecker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *